Die Hundebekleidung muss am Hundekörper perfekt sitzen, somit müssen wir die Hundegröße bestimmen. Ein süßes, sattelähnliches Stück Stoff als Hundemantel bringt außer dem Design gar nichts. Am Widerrist sind die Muskeln stark, dick, mit Fett durchzogen. Hier kann dem Hund ohne Hundemantel keine Kälte etwas anhaben. Allerdings leiden ältere Hunde ohne Hundemantel unter Schmerzen an der Wirbelsäule und an der Hüfte. Sie haben ein gesteigertes Bedürfnis nach Wärme und ein Hundemantel kann Abhilfe schaffen. Damit Sie auch den richtigen Mantel für Ihren Liebling finden, sollten Sie davor die Hundegröße bestimmen.

Hunde, die anfällig auf Atemwegserkrankungen sind oder Rassen, die von vornherein Atemschwierigkeiten haben, brauchen einen Hundemantel, der die vordere Brust bedeckt. Mehrere Modelle des Hundemantels versuchen in diesem Fall, der Anatomie des Hundes gerecht zu werden und den Brustbereich zu schützen ohne die Funktion der Vorderläufe einzuschränken.
Die Halskrause des Mantels wird mit einem einfachem Verschluss dem Hund vom Nacken her kommend an der Kehle mittels Druckknopf oder Klettband zusammengefügt. Zwei Lappen des Hundemantels bedecken die vordere Brust. Ein Gurt, der hinter den Vorderläufen an der hinteren Brust quer vorbeiläuft, hält den Rückenteil des Hundemantels fest.
Ein dickes Halsband hält einen breiten Kehlgurt fest, der zwischen den Vorderläufen an der Brust entlang bis zum Oberbauch verläuft und sich dort in zwei seitlichen Ästen mit dem Rückenteil des Hundemantels wieder vereinigt. Alle Gurte und Bänder des Hundemantels sind dick und weich gepolstert und halten Hals, Brust und Oberbauch warm.

Wie gehe ich vor, wenn ich die Hundegröße bestimmen möchte?
Die Hundegröße zu berechnen ist ganz einfach und stellt daher kein Hinderniss beim Hundemantel Test dar. Jeder Vierbeiner ist einzigartig, deshalb sollte man trotzdem einige Einzelheiten beachten, damit der Hundemantel oder die Hundejacke ihren Nutzen vollwertig erfüllen. Die Schultern sollten besonders genau gemessen werden, da die Größe eines Mantels meistens mit Hilfe der Schulternlänge gemessen wird. Allerdings sind weitere Teile des Hundekörpers bei spezieller Hundekleidung durchaus extra zu bestimmen.

Um Ihnen den Anfang beim rechnen und messen Ihres Hundes leichter zu gestalten, sollten Sie mit dem Video-Tutorial anfangen:

Quelle: https://www.youtube.com/embed/T0Mt3qCo4Y8

Um die perfekte Größe eines Hundemantels zu ermitteln, benötigt man am besten ein Messband. Damit man die Rückenlänge bemessen kann, setzt man das Massband auf Halsbandhöhe an und führt das Messband zum Rutenansatz herunter. Da Sie jetzt die Rückenlänge gemessen haben, brauchen Sie genauso den Brustumfang Ihres Vierbeiners. Die Masse hierzu wird ermittelt, indem man direkt hinter den beiden Vorderbeinen die breiteste Brustkorbstelle abmisst. Eine Abwichung von bis zu 1cm ist erlaubt und wird oft für Bewegungsfreiheit der Gelenke und Amtung der Haut empfohlen.
Durch das flexible Spezialmaterial sind die Mantel sehr robust und über einen längeren Zeitraum verwendbar. Ist Ihr Liebling noch in der Wachstumsphase, ist es empfehlenswert, wenn ein oder zwei Zentimeter an Umfang und Höhe dazu berechnet werden.

Verrutscht der Mantel nicht?
Ähnlich einem Brustgeschirr verlaufen beim Hundemantel Gurte vom Hals kommend zwischen und über die Vorderläufe. Damit ist das seitliche Verrutschen des Hundemantels unmöglich. Damit der Hundemantel nicht über den Kopf rutscht, ist er mit einem quer laufenden Bauchgurt gesichert. Manch ein Hundemantel, der nur den Rücken und die Flanken bedeckt, wird mit einer Schlaufe, die über die Rute gestreift wird, festgehalten.

Soll der Mantel auch den Bauch bedecken?
Ein Hund, der ohne Hundemantel spazieren geht, spritzt sich mit den Läufen selber Wasser oder Schnee an den Bauch. Da dieser im Regelfall nicht so viele Haare besitzt, wird das Wasser abperlen. Der Schnee schmilzt an der Bauchdecke und tropft ebenfalls ab oder bildet bei extremer Kälte Eiszapfen an den spärlichen Haaren. Dies wäre nicht geschehen, hätte der Hund einen Hundemantel getragen. Außerdem muss zwischen den beiden Geschlechtern unterschieden werden:
Der Rüde braucht am Bauch den Penis frei, um markieren zu können. Der Hundemantel sollte an der richtigen Stelle eine freie Stelle aufweisen.
Die Hündin kann sich leichter verkühlen. Da muss der Hundemantel die Eierstöcke, die Nieren und die Blase schützen.
So gesehen behilft sich der Hundebesitzer bei einem Rüden mit einem Hundemantel, der die Brust bedeckt und den Bauch frei lässt, während der Mantel seiner Hündin auch den Unterbauch bedeckt.

Die richtige Hundegröße bestimmen und ermitteln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.